Dein Warenkorb

Dein Warenkorb ist derzeit leer.

HeyFeli Produkte entdecken

Erbrechen bei Katzen: Warum Deine Katze nachts oder oft bricht und was Du tun kannst

Als Katzenbesitzer kennen wir die Sorge, die uns ergreift, wenn unsere geliebten Vierbeiner plötzlich erbrechen. Es ist beunruhigend, vor allem wenn es nachts oder häufig passiert. In diesem Blogartikel gehen wir auf die möglichen Ursachen für Erbrechen bei Katzen ein und geben hilfreiche Tipps, was Du tun kannst, um Deiner Katze zu helfen.

Katze bricht oft

Häufigkeit von Erbrechen bei Katzen

Erbrechen ist bei Katzen keine Seltenheit. Tatsächlich ist es eines der häufigsten Symptome, die Tierärzte bei Katzen sehen. Im Vergleich zum Menschen erbrechen Katzen jedoch weitaus häufiger, da ihr Verdauungssystem empfindlicher ist und sie dazu neigen, Fremdkörper wie Haare zu verschlucken.

Mögliche Ursachen für nächtliches oder häufiges Erbrechen

Es gibt viele mögliche Gründe, warum Deine Katze nachts oder oft erbrechen könnte:

  • Haarballen: Katzen putzen sich häufig und verschlucken dabei lose Haare. Diese können sich im Magen zu Haarballen formen und Erbrechen verursachen.
  • Futterunverträglichkeiten oder Allergien: Manche Katzen reagieren empfindlich auf bestimmte Inhaltsstoffe in ihrem Futter, was zu Verdauungsproblemen und Erbrechen führen kann.
  • Parasiten: Wurmbefall oder andere Parasiten können ebenfalls Erbrechen verursachen.
  • Infektionen oder Erkrankungen: Bakterielle oder virale Infektionen, wie Katzenschnupfen, können ebenfalls zu Erbrechen führen. Darüber hinaus können ernsthaftere Erkrankungen, wie Nieren- oder Lebererkrankungen, die Ursache sein.
  • Stress: Stress kann auch bei Katzen zu Verdauungsproblemen und Erbrechen führen. Nachts, wenn das Haus ruhig ist, könnte Deine Katze anfälliger für Stress sein.

Wann Du einen Tierarzt aufsuchen solltest

Gelegentliches Erbrechen ist bei Katzen normal und kein Grund zur Sorge. Wenn Deine Katze jedoch häufig erbricht oder zusätzliche Symptome zeigt, wie Lethargie, Durchfall, Appetitlosigkeit oder Gewichtsverlust, solltest Du unbedingt einen Tierarzt aufsuchen. Eine genaue Diagnose und entsprechende Behandlung sind entscheidend, um Deiner Katze zu helfen.

Tipps zur Vorbeugung von Erbrechen bei Katzen

Es gibt einige Maßnahmen, die Du ergreifen kannst, um das Risiko von Erbrechen bei Deiner Katze zu reduzieren:

  • Regelmäßige Fellpflege: Bürste Deine Katze regelmäßig, um lose Haare zu entfernen und die Bildung von Haarballen zu reduzieren.
  • Hochwertiges Futter: Achte darauf, Deiner Katze ein hochwertiges Futter zu geben, das leicht verdaulich ist und keine allergieauslösenden Inhaltsstoffe enthält.
  • Kleinere Mahlzeiten: Füttere Deine Katze mehrmals täglich in kleineren Portionen, um ihren Magen nicht zu überlasten und die Verdauung zu fördern.
  • Stressreduktion: Versuche, die Umgebung Deiner Katze so stressfrei wie möglich zu gestalten, indem Du ihr Rückzugsorte, Spielzeuge und Kratzmöglichkeiten anbietest.
  • Parasitenkontrolle: Halte Deine Katze regelmäßig entwurmt und schütze sie vor Flöhen und anderen Parasiten, um Infektionen und Erbrechen vorzubeugen.
  • Regelmäßige Tierarztbesuche: Bringe Deine Katze mindestens einmal im Jahr zur Untersuchung zum Tierarzt, um mögliche Erkrankungen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Erbrechen bei Katzen im Vergleich zum Menschen

Im Vergleich zum Menschen erbrechen Katzen häufiger, da ihr Verdauungssystem empfindlicher ist und sie eher dazu neigen, Fremdkörper wie Haare zu verschlucken. Während gelegentliches Erbrechen bei Katzen normal ist, kann es bei Menschen auf eine ernsthafte Erkrankung oder Vergiftung hindeuten. Daher ist es wichtig, sowohl bei Menschen als auch bei Katzen aufmerksam zu sein und bei Bedenken ärztliche bzw. tierärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Fazit:

Erbrechen bei Katzen, insbesondere nachts oder häufig, kann beunruhigend sein. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass gelegentliches Erbrechen normal ist und es viele mögliche Ursachen gibt. Indem Du auf die Gesundheit und das Wohlbefinden Deiner Katze achtest und Maßnahmen ergreifst, um Erbrechen vorzubeugen, kannst Du dazu beitragen, dass Deine Fellnase gesund und glücklich bleibt. Bei anhaltendem oder häufigem Erbrechen, insbesondere in Kombination mit anderen Symptomen, solltest Du jedoch unbedingt einen Tierarzt aufsuchen, um die Ursache zu finden und entsprechende Behandlungsmöglichkeiten zu besprechen.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag