Hergestellt in Deutschland & 100% reine Zutaten

30 Tage Geld-zurück-Garantie

Gratis Versand schon ab 15€

Dein Warenkorb

Dein Warenkorb ist derzeit leer.

HeyFeli Produkte entdecken

Blasenentzündung bei Katzen: Symptome, Ursachen und Behandlung

Ungefähr 3% aller Katzen sind mindestens einmal in ihrem Leben von Harnwegsproblemen betroffen, wobei etwa 1% der Katzen jedes Jahr eine Blasenentzündung erleiden. Erkrankungen der Blase und Harnröhre, die typische Symptome einer Blasenentzündung hervorrufen, sind unter der Bezeichnung FLUTD (Feline Lower Urinary Tract Disease) bekannt. Katzen aller Altersgruppen und Rassen können betroffen sein, jedoch haben kastrierte Kater, Katzen mittleren Alters mit Übergewicht und solche, die ausschließlich Trockenfutter konsumieren, ein erhöhtes Risiko.

Katze Blasenentzündung

Wenn deine Katze plötzlich häufiger auf die Toilette geht oder du in letzter Zeit öfter kleine rote Tröpfchen auf dem Boden entdeckst, könnte sie an einer Blasenentzündung (Zystitis) leiden. Diese ist für deine Katze nicht nur äußerst schmerzhaft, sondern auch gefährlich. In diesem Artikel erfährst du, wie du eine Blasenentzündung erkennst, welche Ursachen sie hat und wie du deiner Katze helfen kannst.

Symptome einer Blasenentzündung bei Katzen

Eine Katze mit Blasenproblemen oder einer FLUTD (Feline Lower Urinary Tract Disease) zeigt folgende Symptome:

  • Häufiger Toilettengang
  • Tröpfchenweises und erschwertes Urinieren
  • Schmerzen beim Urinieren, begleitet von Miauen
  • Plötzliche Unsauberkeit oder Urinverlust
  • Blutiger und/oder unangenehm riechender Urin
  • Häufiges Lecken des Genitalbereichs und unteren Bauchs
  • Rückzug oder plötzliche Aggressivität
  • Komplette Harnverhaltung (Notfall: sofort zum Tierarzt!)

Ursachen einer Blasenentzündung bei Katzen

Es gibt viele mögliche Auslöser für eine Blasenentzündung, darunter:

  • Übergewicht und Bewegungsmangel
  • Falsche Ernährung oder zu viel Futter
  • Flüssigkeitsmangel
  • Falscher pH-Wert des Urins
  • Harngrieß und Harnsteine
  • Stress
  • Diabetes
  • Chronische Niereninsuffizienz
  • Medikamente (z.B. Kortison oder Cyclosporin)
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Polypen
  • Blasentumore
  • Bakterien

Behandlung von Blasenproblemen bei Katzen

Die Behandlung hängt von der Ursache ab und kann je nach Diagnose variieren. Zu den typischen Behandlungsmaßnahmen für verschiedene Zystitis-Formen gehören:

  1. Idiopathische Blasenentzündung:
    Hier liegt die Therapie hauptsächlich in deinen Händen. Du solltest die Flüssigkeitsaufnahme deiner Katze steigern, viel Zeit mit ihr verbringen und Stress vermeiden. Der Tierarzt kann zusätzlich Medikamente verschreiben, die die Blase entspannen und Stress reduzieren.
  1. Blasenentzündung mit Harnsteinen:
    Hier kommen Schmerzmittel, Ernährungsumstellung und spezielles Diätfutter zum Einsatz. Struvitsteine können so aufgelöst und die Produktion neuer Harnsteine gestoppt werden. Bei großen Steinen oder Harnröhrenverschluss kann ein chirurgischer Eingriff nötig sein.
  1. Bakterielle Blasenentzündung:
    Antibiotika, entzündungshemmende Schmerzmittel und Diätfutter sind hier die Mittel der Wahl. Bei großen Harnsteinen erfolgt eine Entfernung wie oben beschrieben. 

Du fragst Dich jetzt bestimmt, wie Du Blasenentzündungen bei Deiner Katze verhindern kannst, um ihr Leiden und Schmerzen zu ersparen. Hier sind einige Tipps, die Dir dabei helfen können, das Risiko einer Blasenentzündung bei Deiner Katze zu reduzieren:

  1. Fördere die Flüssigkeitsaufnahme Deiner Katze:
    Stelle sicher, dass Deine Katze immer Zugang zu frischem, sauberem Wasser hat. Du kannst auch versuchen, sie dazu zu ermutigen, mehr Wasser zu trinken, indem Du mehrere Wassernäpfe im Haus aufstellst oder einen Trinkbrunnen verwendest. Eine Ernährung, die hauptsächlich aus Nassfutter besteht, kann ebenfalls dazu beitragen, die Flüssigkeitszufuhr zu erhöhen.
  1. Biete ausreichend Katzentoiletten an:
    Stelle genügend Katzentoiletten in verschiedenen Bereichen des Hauses auf, damit Deine Katze immer leicht Zugang zu einer Toilette hat. Dies kann dazu beitragen, Stress abzubauen und das Risiko von Harnwegsproblemen zu verringern.
  1. Halte die Katzentoiletten sauber:
    Reinige die Katzentoiletten regelmäßig, um ein sauberes und hygienisches Umfeld für Deine Katze zu schaffen. Achte darauf, die Toiletten täglich von Kot und Urin zu säubern und den Katzenstreu mindestens einmal pro Woche komplett zu wechseln.
  1. Sorge für regelmäßige Bewegung und Spielzeit:
    Regelmäßige Bewegung und Beschäftigung sind wichtig für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden Deiner Katze. Sie helfen dabei, das Gewicht zu kontrollieren und können das Risiko von Harnwegsproblemen verringern.
  1. Vermeide Stresssituationen:
    Versuche, Stress für Deine Katze so weit wie möglich zu minimieren. Achte auf mögliche Stressfaktoren, wie Veränderungen in der Umgebung oder im Haushalt, und versuche, sie zu reduzieren. Schaffe genügend Rückzugsmöglichkeiten und sicherer Plätze für Deine Katze, um Stress abzubauen.
  1. Ernähre Deine Katze richtig:
    Achte auf eine ausgewogene Ernährung für Deine Katze, die ihren spezifischen Bedürfnissen entspricht. Wähle hochwertiges Futter und vermeide Futtersorten mit hohem Magnesium- oder Phosphorgehalt, da diese das Risiko von Harnsteinen erhöhen können.

Durch die Beachtung dieser Tipps kannst Du dazu beitragen, das Risiko einer Blasenentzündung bei Deiner Katze zu verringern. Dennoch ist es wichtig, immer auf Anzeichen einer Erkrankung zu achten und bei Verdacht auf eine Blasenentzündung sofort den Tierarzt aufzusuchen, um eine schnelle und angemessene Behandlung sicherzustellen.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag