Hergestellt in Deutschland & 100% reine Zutaten

30 Tage Geld-zurück-Garantie

Gratis Versand schon ab 15€

Dein Warenkorb

Dein Warenkorb ist derzeit leer.

HeyFeli Produkte entdecken

Der richtige Umgang mit der Katzenwäsche: Ein praktischer Leitfaden

Der richtige Umgang mit der Katzenwäsche: Ein praktischer Leitfaden

Katzen sind für ihre Selbstständigkeit und ihre herausragenden Selbstpflegefähigkeiten bekannt. Diese flauschigen Begleiter verbringen bis zu drei Stunden am Tag damit, ihr Fell zu putzen, um es sauber und ordentlich zu halten. Trotz ihrer Fähigkeit zur Selbstreinigung stellt sich für Katzenhalter oft die Frage: Ist es notwendig, Katzen zu baden, und wenn ja, wie sollte es erfolgen?

Katze baden

Natürliche Selbstreiniger

Katzen sind von Natur aus extrem reinlich und können ihr Fell mit Hilfe ihrer Zunge eigenständig sauber halten. Die Zunge der Katze funktioniert dabei wie eine Bürste, die Schmutz entfernt. Für Stellen, die mit der Zunge nicht erreicht werden können, nutzen Katzen ihre Pfoten. Sie sind also wahre Meister der Selbstpflege.

Ausnahmefälle: Wann ist ein Bad notwendig?

Obwohl Katzen im Allgemeinen keine Bäder benötigen, gibt es Situationen, in denen ein Eingreifen des Besitzers notwendig ist. Dies kann der Fall sein, wenn die Katze durch schädliche Substanzen wie Öl oder Farbe verschmutzt ist oder wenn sie Parasiten wie Flöhe oder Läuse hat. In solchen Fällen kann ein Bad unvermeidlich sein.

Warum Katzen nicht baden?

Katzen sollten grundsätzlich nicht gebadet werden, da sie über eine sehr sensible Haut verfügen und schnell erkälten können. Bäder können die Haut austrocknen und reizen und Allergien verursachen. Da die meisten Katzen zudem wasserscheu sind, kann ein Bad zu einer Stresssituation werden.

Welche Katzen darf man baden?

Grundsätzlich kann jede Katze gebadet werden, unabhängig von der Rasse. Bei Kurzhaarkatzen ist menschliches Eingreifen meist nur notwendig, wenn das Tier in Kontakt mit giftigen Substanzen kommt, während Langhaarkatzen aufgrund der Länge und Struktur ihres Fells mehr Hilfe benötigen können. Nacktkatzen, wie die Sphinx, können normalerweise einfach mit einem feuchten Tuch gereinigt werden.

Das Katzenbad: Ein schrittweiser Prozess

Wenn ein Bad unvermeidlich ist, sollte es so stressfrei wie möglich gestaltet werden. Hier sind einige Schritte, die dabei helfen können:

  1. Vorbereitung: Ein nicht zu tiefes, warmes Bad vorbereiten und die Katze sanft hineinsetzen.
  2. Shampoo: Ein mildes, für Katzen geeignetes Shampoo verwenden und darauf achten, Kopf und Gesicht der Katze auszusparen.
  3. Trocknen: Die Katze umgehend mit einem Handtuch abtrocknen und dafür sorgen, dass sie warm bleibt, bis das Fell vollständig getrocknet ist.
  4. Belohnung: Nach dem Baden sollte die Katze belohnt werden, um positive Assoziationen zu fördern.

Vorbeugende Pflege

Um die Notwendigkeit des Badens zu minimieren, kann regelmäßiges Bürsten hilfreich sein, besonders bei Langhaarkatzen. Bei einem Befall mit Parasiten sollten alternative Methoden in Betracht gezogen werden, um den Stress für das Tier zu minimieren, und bei Kontakt mit giftigen Substanzen sollte unverzüglich ein Tierarzt konsultiert werden.

Der Funfact: Katzen und Wasser

Aber halt, bevor wir fortfahren, lass uns einen kurzen Moment für einen interessanten Fakt einlegen: Wusstest Du, dass Katzen im Allgemeinen nicht gerade begeistert vom Schwimmen sind? Der Hauptgrund dafür ist, dass sie sich im Wasser weniger kontrolliert und sicher fühlen. Sie lieben es, die Kontrolle zu haben - sei es über ihr Territorium, ihre Bewegungen oder ihre täglichen Aktivitäten. Wasser nimmt ihnen dieses Gefühl der Kontrolle und Sicherheit.

Jetzt kommt allerdings der überraschende Teil: Es gibt tatsächlich eine Katzenrasse, die als Ausnahme gilt und Wasser wirklich zu genießen scheint:

 

Die Ausnahme: Maine-Coon-Katzen und Wasser

Diese flauschigen Riesen sind bekannt für ihre Liebe zum Wasser und zögern nicht, ein erfrischendes Bad zu nehmen. Stell Dir das vor - eine Katze, die das tut, wovor die meisten ihrer Artgenossen zurückschrecken. Echt faszinierend, oder?

Ein weiterer Funfact: Katzen und die Selbstpflege

Jetzt noch ein zusätzlicher Funfact, der Dich zum Schmunzeln bringen könnte: Wusstest Du, dass eine Katze während ihrer intensiven Fellpflege bis zu ein Drittel ihrer wachen Stunden verbringt? Ja, Du hast richtig gelesen! Katzen sind unglaublich reinliche Tiere und verbringen einen erheblichen Teil ihres Tages damit, ihr Fell zu putzen. Sie tun dies nicht nur, um sauber zu bleiben, sondern auch, um Stress abzubauen und sich zu beruhigen. Es ist sozusagen ihr persönliches Wellness-Programm. Wer hätte gedacht, dass Katzen solche Wellness-Enthusiasten sind

Fazit

Während Katzen im Allgemeinen keine Bäder benötigen, gibt es Situationen, in denen es unvermeidlich sein kann. Es ist wichtig, das Baden so stressfrei wie möglich zu gestalten und alternative Methoden der Reinigung und Pflege zu berücksichtigen, um das Wohlbefinden der Katze sicherzustellen.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag