Hergestellt in Deutschland & 100% reine Zutaten

Top Kundenzufriedenheit

Gratis Versand schon ab 20€

Dein Warenkorb

Katzen richtig Tabletten verabreichen: Tipps und Tricks für stressfreie Medikamentengabe

Katzen Tabletten zu verabreichen kann eine echte Herausforderung sein. Viele Katzen wehren sich gegen die Einnahme von Medikamenten, was den Prozess stressig für Tier und Halter macht. In diesem Artikel erfährst du, wie du deiner Katze Tabletten richtig verabreichst, welche Techniken und Hilfsmittel hilfreich sein können und wie du den Stress für alle Beteiligten minimierst.

Vorbereitung

Ruhe bewahren

Bleibe ruhig und gelassen, da Katzen sehr sensibel auf die Stimmung ihrer Halter reagieren. Eine entspannte Atmosphäre kann den Prozess erleichtern.

Tabletten vorbereiten

Bereite die Tabletten und eventuelle Hilfsmittel wie einen Tablettengeber oder Leckerlis im Voraus vor. So vermeidest du unnötigen Stress durch Hektik.

Katze sichern

Finde eine bequeme und sichere Position für deine Katze. Du kannst sie auf einen Tisch setzen oder sanft in ein Handtuch wickeln, um ihre Bewegungen zu kontrollieren.

Methoden zur Tablettengabe

Direkt ins Maul

  • Schritt 1: Öffne das Maul deiner Katze vorsichtig, indem du mit Daumen und Zeigefinger sanften Druck auf die Kiefergelenke ausübst.
  • Schritt 2: Platziere die Tablette so weit hinten auf die Zunge wie möglich.
  • Schritt 3: Schließe das Maul und halte es für ein paar Sekunden geschlossen, um das Schlucken zu erleichtern. Streiche sanft den Hals hinunter, um den Schluckreflex zu stimulieren.

Verstecken im Futter

Einige Katzen nehmen ihre Tabletten besser ein, wenn sie im Futter versteckt sind:

  • Leckerlis: Verstecke die Tablette in einem weichen Leckerli oder einem speziellen Pillen-Leckerli.
  • Feuchtfutter: Zerdrücke die Tablette und mische sie unter ein stark riechendes Feuchtfutter, um den Geschmack zu überdecken.

Tablettengeber verwenden

Ein Tablettengeber ist ein hilfreiches Werkzeug, um die Tablette sicher und einfach in den Rachen deiner Katze zu bringen:

  • Schritt 1: Platziere die Tablette in den Tablettengeber.
  • Schritt 2: Öffne das Maul deiner Katze und setze den Tablettengeber bis zum Rachenraum ein.
  • Schritt 3: Drücke den Auslöser, um die Tablette freizugeben, und halte das Maul geschlossen, bis die Katze schluckt.

Flüssige Medikamente

Manchmal ist es einfacher, Medikamente in flüssiger Form zu verabreichen:

  • Schritt 1: Ziehe die Flüssigkeit in eine Spritze ohne Nadel.
  • Schritt 2: Führe die Spritze vorsichtig seitlich in das Maul deiner Katze ein.
  • Schritt 3: Drücke die Flüssigkeit langsam in den Mund, damit deine Katze sie schlucken kann.

Tipps zur Erleichterung der Tablettengabe

Belohnung

Belohne deine Katze nach der Einnahme mit einem Leckerli oder Streicheleinheiten, um positive Assoziationen zu schaffen.

Regelmäßiges Üben

Gewöhne deine Katze an das Öffnen des Mauls und das Einnehmen von Tabletten durch regelmäßiges Üben, auch ohne tatsächliche Medikation.

Aromatische Helfer

Nutze aromatische Helfer wie Thunfischsaft oder Hühnerbrühe, um den Geschmack der Tablette zu überdecken und die Akzeptanz zu erhöhen.

Häufige Probleme und Lösungen

Katze wehrt sich

Wenn deine Katze sich stark wehrt, versuche, die Tablette in mehrere kleinere Stücke zu teilen oder auf flüssige Medikamente umzusteigen.

Tablette wird ausgespuckt

Falls deine Katze die Tablette ausspuckt, prüfe, ob du sie weit genug hinten auf die Zunge gelegt hast. Nutze einen Tablettengeber, um die Positionierung zu erleichtern.

Appetitlosigkeit

Manche Katzen verlieren durch Medikamente den Appetit. In solchen Fällen kann es hilfreich sein, die Tablette in besonders schmackhaftem Futter zu verstecken oder alternative Medikamentenformen zu besprechen.

Fazit

Das Verabreichen von Tabletten an Katzen erfordert Geduld und die richtige Technik. Mit der passenden Vorbereitung, verschiedenen Methoden und hilfreichen Tipps kannst du den Prozess für dich und deine Katze stressfrei gestalten. Denke daran, immer ruhig zu bleiben und deine Katze zu belohnen, um positive Erfahrungen zu schaffen. Bei anhaltenden Schwierigkeiten oder Fragen zur Medikation solltest du immer einen Tierarzt konsultieren.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag